26.04.2017

14 % Rendite durch nachhaltige Geldanlage mit Kautschuk: Timberfarm verspricht einzigartige Sicherheit

Erneut sagt ein Anbieter auf dem sog. Grauen Kapitalmarkt eine Traumverzinsung von "bis zu 14 % und mehr" als Blickfang in online-Anzeigen zu.

Auf der zugehörigen Webseite wird dies über unterschiedliche Szenarien von knapp 8 % bis über 20 % an erwarteten Erträgen bzw. rechnerischer Rendite konkretisiert. Die Rede ist von einer Investition in die Kautschukproduktion. Behauptet wird über eine Vielzahl unterschiedlicher Vertriebskanäle ein "Maximum an Wertsteigerung" sowie "einzigartige Sicherheit", da Kautschuk "die Grundlage von vielen unentbehrlichen Alltagsprodukten bilde" und somit "die moderne Welt in Bewegung" halte. Es gehe um eine nachhaltige und börsenunabhängige Sachwertanlage, Investitionen sein bereits ab 4250 € möglich, Erträge flössen "zuverlässig und hoch" ("über 200 % Erlösrückfluss"). 

Wertsteigerung und regelmäßige Ausschüttung?

Behauptet wird weiterhin eine "Wertentwicklung bei Kautschuk in den letzten 15 Jahren von 172%". Die Kombination der Investitionen in zwei unterschiedliche Naturprodukte (Holz und Kautschuk) garantiere stabile und kontinuierliche Wertsteigerungen sowie regelmäßige Ausschüttungen. Appelliert wird zudem an das grüne Gewissen: zugesichert wird eine Investition gegen den Klimawandel, bestehende Waldflächen würden nicht gerodet. Auch der gesellschaftliche Aspekt kommt nicht zu kurz: Frauen und Männer in der Mitarbeiterschaft würden gleich behandelt, Sozialversicherungsbeiträge würden entrichtet, das Ganze sei sozial sinnvoll und nachhaltig.

Sozial sinnvoll und nachhaltig?

Was ist von der ganzen Sache zu halten? Investiert werden soll in eine unternehmerische Beteiligung. Der gutgläubige und um Umwelt und Gleichberechtigung besorgte Anleger muss sich auch in diesem Fall voll und ganz darauf verlassen, dass die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (!) tatsächlich das hier eingesammelte Kapital sinnvoll für die behauptete Geschäftstätigkeit einsetzt. Trotz der hier beworbenen Besuchsreisen für die Investoren dürfte dies kaum genauer kontrollierbar sein. Gänzlich im Regen stehen könnten die involvierten Anleger jedenfalls im Falle einer Unternehmensinsolvenz.

Kautschuk-Weltmarktpreis enorm volatil

Für die Düsseldorfer Timberfarm GmbH verantwortlich zeichnet laut dortigem Impressum der geschäftsführende Gesellschafter Maximilian Breidenstein. Eine oberflächliche Suche nach diesem Namen sowie der Firma Timberfarm ergibt ein - vorsichtig ausgedrückt - buntes Kaleidoskop an Informationen, welches möglicherweise nicht für jeden potentiellen Investor ausschließlich vertrauensbildend erscheinen mag.

Aggressive Werbekampagne

Ein weiteres Kriterium hinblicklich der Plausibilität der Anlage dürfte der Markt für die erzeugten Produkte sein. Ein kurzer Blick auf die Entwicklung jedenfalls des Kautschuk-Weltmarktpreises über die Jahre hinweg zeitigt eine enorme Volatilität - und damit keineswegs die hier implizit unterstellte stetige Aufwärtsbewegung. Zu guter letzt sollte sich jeder interessierte Anleger die Frage stellen, wie in aller Welt ein Unternehmen über die hier versprochenen phantastischen Renditen auch noch kostspielige Ausgaben für eine aggressive Werbekampagne erwirtschaften will.

Bank- und Kapitalmarktrecht