14.04.2017

AfV Braun e. K.: BaFin verbietet Angebot - nächste Kapitalmarkt-Posse um Diamanten

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat erneut und mit Bescheid vom 28.03.2017 einem offensichtlich unseriösen Anbieter auf dem sog. Grauen Kapitalmarkt aufgegeben, die dortig betriebenen Bankgeschäfte aufzugeben und diese umgehend abzuwickeln. 

Der AfV Braun e. K. hatte hier potentiellen Investoren angeboten, bestehende Vermögensanlagen zu übernehmen. Hiermit sollte wiederum ein zu erwerbender Diamant finanziert werden und im Gegenzug zu einem späteren Zeitpunkt nach und nach Ausschüttungen erfolgen.

Die BaFin erkannte hierin ganz offensichtlich das Betreiben eines sogenannten Einlagengeschäftes, und zwar ohne die hierfür erforderliche Erlaubnis durch die Bundesanstalt. Mit der angeordneten Einstellung einher geht die Verpflichtung, das gesamte eingesammelte Kapital unverzüglich und vollständig an die betroffenen Investoren rückzuüberweisen. Die BaFin weist im übrigen darauf hin, dass der insoweit ergangene Bescheid zwar sofort vollziehbar, allerdings zur Stunde noch nicht bestandskräftig sei.

Für die involvierten Anleger bleibt auch in diesem Fall zu hoffen, dass die verantwortlich handelnden Personen überhaupt in der Lage sein werden, die hier eingesammelten Gelder tatsächlich und vollständig wieder an die Investoren zurückzuführen. Im Zweifelsfall empfehlen wir auch in dieser - vorsichtig umschrieben - etwas ungewöhnlichen Konstellation, möglichst umgehend mit Hilfe entsprechend erfahrener anwaltlicher Vertretung Vorsorge für eine bestmögliche Absicherung eventuell bestehender Schadensersatzansprüche zu sorgen. Gerne dürfen Sie uns in dieser Hinsicht kontaktieren.

Bank- und Kapitalmarktrecht