27.03.2013

Boll-Medienfonds: LG Frankfurt am Main spricht Anleger Schadensersatz zu

Einem Anleger in Boll Medienfonds ist mit Urteil des LG Frankfurt am Main vom 02.04.2012 Schadensersatz gegen einen Anlageberater zugesprochen worden.

Boll ist bekannt für die Verfilmung von Computerspielen und wurde mehrfach für die goldene Himbeere nominiert und bereits auch ausgezeichnet, die der „Oskar“ für die schlechteste Filmleistung darstellt.  

Laut früherem Urteil des LG Frankfurt am Main vom 13.01.2012 sind Anlageberater verpflichtet, die Anleger über alle für die Anlageentscheidung bedeutenden Umstände und Risiken richtig und vollständig aufzuklären.

Laut BGH Urteil vom 01.03.2010, Az.: II ZR 213 / 08, kann ein solcher Umstand kann auch der Erfolg bzw. Misserfolg von Vorgängerfonds sein, die mit dem aktuellen Fonds vergleichbar sind.

Dies könnte gerade bei Boll-Medienfonds eine gewichtige Rolle spielen, da das Gros der von 1999 bis heute aufgelegten Boll-Medien- und Filmfonds nicht das halten konnten, was sie versprochen haben.

Soweit auch Sie zu dem geschädigten Personenkreis der Anleger gehören, raten wir dringend und schnellstmöglich dazu, mögliche Schadensersatzansprüche von einer auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei prüfen zu lassen oder setzten Sie sich mit uns direkt in Verbindung.

Bank- und Kapitalmarktrecht