28.03.2013

Filmfonds: Frühere Steuervorteile werden nicht auf Anspruch des Anlegers angerechnet.

Frühere Steuervorteile werden nicht auf Anspruch des Anlegers angerechnet.

Bis Ende des Jahres 2005 war die Möglichkeit zur Steuerersparnis durch Verlustvortrag noch möglich, bevor sie durch § 15b EStG beseitigt wurde.

Bezüglich dieser steuerlichen Vorteile auf Anlegerseite urteilte der BGH in seiner Entscheidung vom 15.07.2010, Az: III ZR 336/08 wegen den Beteiligung an einem Filmfond, dass früher erlangte Steuervorteile auf Seiten des Anlegers nicht auf einen eventuellen Schadensersatzanspruch angerechnet werden müssen; Allerdings nur bei zu besteuernden Schadensersatzleistungen.

Denn wenn Steuervorteile aus z.B. einem Medienfonds auf einen zu besteuernden Schadensersatzanspruch angerechnet würden, wäre es für den Anleger nahezu unzumutbar, da der Nachteil aus der Besteuerung der Schadensersatzsumme den steuerlichen Vorteil aus der Anlage quasi aufheben würde. 

Bank- und Kapitalmarktrecht