11.03.2016

German Pellets-Megapleite: Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Hans-Dieter Alt

Wie das Handelsblatt am Freitagnachmittag mitteilt, hat die zuständige Rostocker Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Hans-Dieter Alt aufgenommen.

Es liege der Verdacht auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen den Kommunalpolitiker der Fuldaer CDU vor. Damit bekommt das Pleite-Drama um den Unternehmenskomplex rund um den weltgrößten Holzpellet-Hersteller eine neue Dimension.

Nach Informationen des Handelsblattes sollen insgesamt zwölf Millionen Euro über interne Abrechnung im Zusammenhang mit zwei im europäischen Ausland ansässige und dem German Pellets-Konzern verbundene Gesellschaften generiert worden sein. Auf diese hätten eigentlich Kapitalertrags- sowie Umsatzsteuer abgeführt werden müssen. Allerdings seien diese internen Informationen durch die Staatsanwaltschaft nicht kommentiert worden. 

Die Ermittlungen der Rostocker Staatsanwaltschaft richteten sich bisher aufgrund der vorliegenden Strafanzeigen neben dem Verdacht der Unterschlagung von Warenbeständen im Wert von 27 Millionen € vor allem auf die Tatbestände des Bankrotts, der Untreue und der Insolvenzverschleppung. Eine bereits vorliegende Stellungnahme des nunmehr zusätzlich in den Fokus der Ermittlungen geratenen Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters Hans-Dieter Alt hatte ganz offensichtlich für Verwunderung gesorgt, wie das Handelsblatt sich ausdrückt: eine hier insinuierte Absprache mit der Staatsanwaltschaft habe es nie gegeben.

Nach wie vor stellt sich mit hoher Dringlichkeit die Frage nach der Verantwortung und Haftung für die im sprichwörtlichen Feuer stehenden hunderten von Millionen Anlegergeldern. Insbesondere die durch die Recherchen einer Vielzahl von seriösen Zeitungsberichten dokumentierten Verschiebungen und Transfers  dreistelliger Millionensummen über weitere Gesellschaften in ausländische Unternehmen werfen Fragen nach der jeweiligen rechtlichen Grundlage auf.

Wir prüfen momentan die weitere Vorgehensweise im Auftrag unserer umfangreichen Mandantschaft in dieser Angelegenheit. Gerne dürfen Sie als betroffener Anleger sich in diesem Sinne an uns wenden.

Bank- und Kapitalmarktrecht