10.03.2014

HKW-Pleite: 10 Millionen € verschwunden – alles riecht nach Betrug

10.03.2014: nach der kürzlich durchgeführten Gläubigerversammlung kristallisieren sich immer weitere Anhaltspunkte dafür heraus, dass die Anleger in der Unternehmensanleihe "PERSONALWERTpapier" um ihr eingesetztes Kapital betrogen wurden.

Wie bereits mehrfach mitgeteilt, hat ganz offensichtlich der geschäftsführende Gesellschafter Gerrit Brunsveld bestehende Sicherheiten, hier in Form ausstehender Zahlungen für u.a. anderem Dienstleistungen respektive Einnahmen aus dem operativen Geschäft, mehrfach für erhebliche Kredite an das Unternehmen hinterlegt. Dies wurde jedoch in den Büchern nicht dokumentiert, auch der zweite Geschäftsführer Dieter Kick beteuert, von dieser Praxis nichts gewusst zu haben. Ebenso wurden die jeweiligen Gläubiger hier im unklaren gelassen.

Es bestehen weitere Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Begebung der Unternehmensanleihe: offensichtlich war das Papier direkt zu Beginnnicht komplett im Markt unterzubringen, vielmehr wurde ein erheblicher Teil der Emission durch andere Unternehmen, die ebenfalls dem Geschäftsführer Gerrit Brunsveld zuzuordnen sind, aufgekauft. Weiterhin sind offensichtlich die entstandenen Emissionskosten höher gewesen als offiziell dokumentiert, laut Insolvenzverwalter Axel Bierbach wurden zudem nur Bruchteile des Emissionserlös es tatsächlich in für Unternehmenszukäufe genutzt. Für die Anleger in der Unternehmensanleihe am kritischsten wird der Punkt sein, dass die Anleihegelder vielmehr offensichtlich fast vollständig aus dem Unternehmen abgezogen wurden. Soweit bis dato erkennbar, dürfte der Verbleib des Kapitals im Dunstkreis weiterer Gerrit Brunsveld zuzuordnender Gesellschaften vermutet werden, er selber ist bis auf weiteres - wohl in den Niederlanden - abgetaucht.

Die auf Wirtschafts-, Banken- und Kapitalmarktrecht spezialisierten ADWUS Rechtsanwälte vertreten bereits eine Vielzahl Geschädigter, wir bereiten dingliche Arrest gegen die Herren Geschäftsführer Dieter Kick sowie Gerrit Brunsveld vor und werden diese zeitnah auf den Weg bringen. Vermutlich wird auch hier wie regelmäßig die bestehende Vermögensmasse endlich sein, weswegen für ein erfolgreiches Eingreifen Eile geboten ist. Gerne dürfen Sie sich als Geschädigter an uns wenden, Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei auch für eine unverbindliche kurze telefonische Klärung der Sachstandslage istRechtsanwalt Wolfgang Wittmann.

Bank- und Kapitalmarktrecht