21.03.2014

Teldafax-Skandal: Strafverteidiger entgeht knapp Entführung

21.03.2014: wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, ist am Mittwoch der 70-jährige Norbert Gatzweiler, einer der führenden Strafverteidiger Deutschlands, knapp einem Entführungsversuch entronnen.

Gatzweiler wurde beim einsteigen in seine Limousine von einem bewaffneten Mann bedroht und mit Kabelbindern gefesselt, konnte dann aber bei einem kurzen Halt bei der Ausfahrt aus der Garage entkommen. Der Wagen des Strafverteidigers wurde kurze Zeit später nur wenige Straßen weiter aufgefunden. Zu den genaueren Umständen des Entführungsversuches gab es keine weiteren Erklärungen aus der Kanzlei des Rechtsanwaltes, auch die Polizeibehörde hält sich aus ermittlungstaktischen Gründen bedeckt. Gatzweiler steht bis auf weiteres unter Polizeischutz, entsprechend seinen Angaben wurde ein Phantombild des Täters erstellt.

Wie wir bereits berichtet hatten, war vor zwei Wochen der Prozess um die Hintergründe des Pleitefalls des Billigenergie-Anbieters Teldafax geplatzt. Die Strafverteidiger der drei ehemaligen Vorstände Michael Josten, Gernot Koch sowie Klaus Bath hatten Erfolg mit ihren Besetzungsrügen hinsichtlich der Zulässigkeit der Einrichtung der Hilfsstrafkammer im vergangenen Jahr. Josten, Koch und Bath werden der Insolvenzverschleppung, verschiedener Bankrotthandlungen sowie des gewerbsmäßigen Betrugs bezichtigt, die zu erwartenden Haftstrafen im Falle einer Verurteilung werden über fünf Jahre hinausgehen. Nicht nur für die geschädigten Kunden ist das platzen des Prozesses eine herbe Enttäuschung, auch für den braven Steuerzahler bedeutet diese nahezu unfassbare Steuergeldverschwendung ein Menetekel.

Geschädigte Strom- und Gaskunden respektive Gläubiger der Teldafax sollten allerdings vorzugsweise nicht das Recht in die eigene Hand nehmen und zur bösen Tat schreiten, sondern vielmehr die Möglichkeiten des Rechtsstaates nutzen, um ihre berechtigten Ansprüche zu sichern und durchzusetzen. Aufgrund der erdrückenden Beweislage - auch angesichts der kooperativen Haltung und umfassend geständigen Aussagen einer ehemaligen Geschäftsführerin des Pleiteunternehmens - bestehen gerade in diesem Fall beste Aussichten für erfolgreiche Erwirkung von sogenannten dinglichen Arresten in das Privateigentum der Hauptbeschuldigten und ehemaligen Vorstände hinein sowie sukzessive der effektiven Durchsetzung derselben, unabhängig vom weiteren Verlauf des Strafprozesses.

Die ADWUS Rechtsanwälte sind auf Wirtschafts-, Banken- und Kapitalmarktrecht spezialisiert und haben sich über die Jahre hinweg insbesondere auf dem Gebiet der nachhaltigen Durchsetzung bestehender Forderungen ihrer Mandantschaft eine besondere Expertise erarbeitet. Gerne dürfen Sie sich als Geschädigter in der mutmaßlichen Betrugssache um Teldafax mit uns in Verbindung setzen, Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei auch für eine unverbindliche kurze telefonische Klärung des Sachstandes ist Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann.

Bank- und Kapitalmarktrecht