Vergehen und Verbrechen

Das Strafgesetzbuch unterscheidet in Bezug auf Straftaten zwischen Vergehen und Verbrechen. Die Differenzierung zwischen Vergehen und Verbrechen erfolgt über die gesetzlich festgelegte Rechtsfolge. Bei Verbrechen handelt es sich um rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind. Vergehen hingegen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe, also unter einem Jahr, oder mit Geldstrafe bedroht sind. Jedoch kann die Höchststrafe und auch der Strafrahmen bei Vergehen gleichfalls über ein Jahr hinausgehen. Hinsichtlich einer Versuchsstrafbarkeit verhält es sich so, dass der Versuch eines Verbrechens stets strafbar ist, der Versuch eines Vergehens nur dann, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht

Benjamin Schmitt

Ihr Spezialist in allen Fragen des Strafrechts.

Rechtsanwalt für Strafrecht

Wolfgang Wittmann

Ihr Spezialist in allen Fragen des Wirtschaftsstrafrechts und Steuerstrafrechts.